Ein herzliches Hallo liebe Besucherin, lieber Besucher, geschätzte Ausstellerin, geschätzter Aussteller!

Mein Name ist Elisabeth Pirolt, ich bin 30+, Mutter einer Tochter im Kindergartenalter und die Veranstalterin der Kärntner Direktvertriebstage.

Der Direktvertrieb, der Strukturvertrieb, das Networkmarketing oder auch das MLM – wie immer du es auch gerne nennen möchtest – begleitet mich jetzt schon sehr viele Jahre. Meine ersten Erfahrungen mit dem Thema machte ich – wie wohl sehr viele – in Form von Tupperparties in meinen Kindertagen. Mit 16 entdeckte ich meine Faszination für Zahlen und Finanzen, der Aktien- und Fondsmarkt war keine Hexerei und mein erster Gewerbeschein folgte meiner Meisterprüfung mit 18 auf dem Fuße. Damals – in einem sogenannten harten Strukturvertrieb – lernte ich vieles auf die harte Tour, nach ein paar Jahren, einigen Crashs an den Börsen und einem Führungswechsel im Unternehmen war allerdings der Spaß an der Sache und damit meine Motivation dahin. Also hängte ich den Strukturvertrieb an den Nagel.

Als einige Jahre später meine Tochter das Licht der Welt erblickte, war für mich die Zeit gekommen, mich nach einer Tätigkeit umzusehen, die mir neben der Karrenz einen Ausgleich schafft und gleichzeit die Möglichkeit bietet das Familieneinkommen etwas aufzustocken. Eigentlich hatte ich vom Direktvertrieb Abstand genommen, doch meine Recherchen führten mich immer wieder zu einem bestimmten Unternehmen zurück. Die Produkte waren mir schon seit einigen Jahren bekannt, damals bezog ich sie allerdings direkt aus Amerika, da es bei uns nichts qualitätiv Gleichwertiges zu kaufen gab. Doch zwischenzeitlich war die Firma auch in Europa und Österreich vertreten. Ich druchforstete das Netz und suchte mir meine Upline – also die Person, in deren Team man einsteigt – sehr bewusst aus. Ich wusste, wenn ich schon nochmals in den Direktvertrieb gehe, dann nur unter jemanden, der mir noch etwas beibringen kann und der auch gewillt ist, sein Wissen zu teilen. So landete ich schlußendlich bei Stampin‘ Up!, einem Direktvertrieb mit Herz. Die Arbeitsweise, vorallem, dass keine Druck von „Oben“ kommt, war mir in dem Zusammenhang völlig fremd. Ein weicher Direktvertrieb ist eben in keinster Weise mit meinem alten Strukturvertrieb vergleichbar.

Mittlerweile führe ich selbst ein nicht mehr ganz so kleines Team, die Produkte machen mir noch immer Freude und vorallem der ungezwungene Kundenkontakt, die Freundschaften und die zwischenmenschlichen Beziehungen bereichern mein Leben ungemein. Dafür bin ich jeden Tag dankbar.

Trotzdem überschattet ein gewisser Sachverhalt meine Euphorie. Und das ist der Ruf des Direktvertriebes im Allgemeinen. Natürlich gibt es in diesem Bereich – wie in jeder andern Branche auch – das ein oder andere Schwarze Schaf. Der Groß der Direktvertriebler sind allerdings rechtschaffende Gewerbetreibende, mit einem unglaublichen Know How, mit Begeisterung und Feuer für ihre Produkte und mit Wertschätzung gegenüber ihren Kunden. Dieses Gefühl, diese innere Einstellung kann man allerdings in schlecht organisierten Veranstaltungen, irgendwo im Hinterzimmer eines Gasthofes, nur schwer transportieren. Daher ist es mir eine Herzensangelegeheit mit den Kärntner Direktvertriebstagen eine Messe auf die Beine zu stellen, die die Professionalität der teilnehmendne Direktvertriebler widerspiegelt.

Ich freue mich jetzt schon auf ein tolles Event und darauf, dich dort persönlich begrüßen zu dürfen!